Japanischer Staudenknöterich

Die Pflanze – Ausbreitung

Der japanische Staudenknöterich ist eine sehr schnellwüchsig wuchernde, sommergrüne und ausdauernd krautige Pflanze. Als Übergangsorgane bildet er Wurzelstöcke durch die oft dichte, ausgedehnte Bestände entstehen.

Im Frühling treibt er aus seinem Wurzelstock Stängel, die unter günstigen Bedingungen innerhalb weniger Wochen eine Wachshöhe von drei bis vier Metern erreichen können. Die meist aufrechten Stängel sind hohl. Im Spätherbst gibt der Wurzelstock keine Energie mehr und die Blätter werden gelb. Beim ersten Frost sterben alle überirdischen Teile der Pflanze ab. Die sich weit verzweigten Wurzelstöcke überleben den Winter problemlos. Sie reichen weitgehend horizontal kriechende oft bis zu zwei Meter tief in den Boden hinein.

Bekämpfung

Zum kurzhalten der Stängel mit den Blättern empfehlen wir das Abmähen im Zeitfenster wenn die Pflanze eine Höhe von ca. 1m bis 1,5 m hat, mit einer handelsüblichen Motosense,  bestückt mit dem von uns entwickelten Messerblatt, kurz über der Staudenwurzel. Erste Schnittführung über der Staude, zweite Schnittführung in der Hälfte des Stängels. Dann fällt die Staude in sich zusammen und man kann weiter vorgehen.

Vorteil unseres Spezial Messerblattes: es spritzt nicht, d.h. man bleibt weitestgehend sauber und die Antriebswelle der Motorsense wird geschont.